Visuelle Eindrücke von der Stadtkirche in Schorndorf

Presseartikel

ZVW, 2012-06-25
Der Torhüter des VfB Stuttgart und gebürtige Schorndorfer spielt mit Fans für die Kirchensanierung in Schorndorf

 



Schorndorf. Sven Ulreich, Torhüter des VfB Stuttgart, steht vor dem Ball, nimmt einen kurzen Anlauf, schießt und – trifft nicht. Das Publikum applaudiert, denn damit ist klar: Der neunjährige Christoph hat gewonnen und ein Euro geht an die Sanierung der Stadtkirche.

Der Andrang ist groß im Lutherhaus: Kinder, Jugendliche und Erwachsene warten ungeduldig darauf, gegen Sven Ulreich anzutreten. Sind sie unter 14 Jahre alt, kostet das Torwand-Duell einen Euro, sind sie älter, kostet es drei. Geld, das in die Sanierung der Stadtkirche fließt. Sven Ulreich war als gebürtiger Schorndorfer sofort einverstanden, als Diakon Walter Krohmer ihn fragte, ob er bei einer Fußballaktion mitmachen würde. „Ich bin ein Schorndorfer und bin in der Stadtkirche konfirmiert worden. Es ist selbstverständlich, dass ich mitmache“, sagt der 23-jährige Profispieler, der in Stuttgart lebt. Obwohl er sehr gläubig ist, kann er allerdings nicht oft zum Gottesdienst gehen, da seine Mannschaft unter anderem auch jeden Sonntagmorgen Training hat, erzählt der Fußballstar. „Aber an Weihnachten gehe ich mit meiner Familie hier in Schorndorf in die Stadtkirche. Das ist immer sehr schön.“

Beim Torwand-Duell gibt Ulreich den jungen Nachwuchsspielern fleißig Tipps: „Du musst einen geraden Anlauf nehmen.“ Und er feuert sie an: „Los! Sehr gut, den machst du rein!“ Nachdem Sven Ulreich und sein jeweiliger Herausforderer jeweils dreimal auf das untere und dreimal auf das obere Loch der Torwand geschossen haben, wird abgeklatscht und sich gegenseitig gratuliert – egal, wer öfter getroffen hat. Der 9-jährige Christoph geht mit drei zu null von der Wiese. „Es ist toll, mit ihm zu spielen, weil er ein Superstar, ein guter Torwart und aus Schorndorf ist.“ Darauf, dass er gegen ihn gewonnen hat, bildet sich der Junge im Deutschland-Trikot aber nichts ein. „Es ist toll zu treffen, weil man beweisen kann, dass man gut ist, aber vor allem macht es einfach Spaß.“ Wer öfter trifft als der Profi, darf sich ein Geschenk aussuchen. Das macht auch der 9-jährige Matteo. „Cool, einen Star live zu erleben, da hat man einfach Herzpochen.“ Den Handball mit Deutschlandmuster, den er sich als Gewinn ausgesucht hat, lässt er sich auf jeden Fall noch signieren. Auch für Autogramme stehen Kinder und erwachsene Fußballfans Schlange. Ob Autogrammkarten, Bälle oder T-Shirts – Sven Ulreich setzt überall routiniert sein Kürzel drauf.

Und er hat auch noch ein von ihm signiertes Torwarttrikot mitgebracht, das für die Stadtkirchensanierung versteigert wird. Die Versteigerung des Trikots, das im Laden schon 65 Euro kostet, beginnt mit einem Grundpreis von 80 Euro und geht ziemlich schleppend voran. Nur zögerlich bieten die Leute. „Es ist sogar original getragen“, sagt Ulreich. Am Ende geht es für 115 Euro an Elke Zinßer. „Meine ganze Familie liebt Fußball, und natürlich will ich die Stadtkirche unterstützen.“ Sven Ulreich bedankt sich für den schönen Abend und hofft, dass viel Geld für die Sanierung der Kirche zusammenkommt, in der er schon getauft worden ist. Dann macht er noch Fotos mit den Fans, für die diese wiederum einen kleinen Obulus zahlen. So kommen dann insgesamt 223 Euro für die Stadtkirchensanierung zusammen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 pressearchiv icon

  © Kirchbauverein Stadtkirche Schorndorf e.V.         |               Impressum